Koblenz, Deutsches Eck

Verkehrspolitische Visionen sehen anders aus

26. April 2021

Das diametrale Gegenteil einer verkehrspolitischen Vision dokumentiert die Mehrheit des Koblenzer Rates ind der Sitzung vom 22.04.2021

Verkehrspolitische Visionen sehen anders aus

 

 Das diametrale Gegenteil einer verkehrspolitischen Vision dokumentierte die Mehrheit des Koblenzer Rates in der Sitzung vom 22.04.2021. Was war geschehen? Der Antrag der FDP-Fraktion „Verbundene Stadt“ befasste sich mit der Frage der Möglichkeit der unterirdischen Durchleitung der Bundesstraße 9 bis zum fahrradfeindlichen Saarplatz mit dem Ziel, die Stadtteile Rauental, Goldgrube und Moselweiss besser mit der Innenstadt zu verbinden. In Bad Godesberg wurde ein solches Tunnelprojekt bereits realisiert. In Freiburg steht der Baubeginn eines 1,9 Kilometer langen Strassentunnel kurz bevor, der den Durchgangsverkehr vom Schwarzwald in Richtung Autobahn A 5 unter die Erde führt. Im FDP-Antrag wurde auf ein „Jahrhundertprojekt“ und auf einen Denkanstoß hingewiesen, der mit Hilfe der Fachhochschule Koblenz angegangen werden sollte. Baudezernent Flöck verwies sogleich auf nicht im Haushalt vorgesehene Planungskosten von mindestens 600.000 €, obwohl im FDP-Antrag eine Zusammenarbeit mit der Fachhochschule angeregt wurde. Der CDU-Vertreter Mark Scherhag sprach von „Phantastereien“; der Grünen-Sprecher von Heusinger verwies auf hohe Kosten und darauf, dass die FDP „doch sonst sparsam mit Steuergeld umgehe“. Dass es sich um einen verkehrspolitischen Denkanstoß für eine bessere Zukunft ohne die Betonwüste einer Autobahn mitten durch die Stadt mit dem traurigen Höhepunkt am Saarplatz handelte, erkannte ausser der WGS und der Linken niemand. Alle von CDU, Grünen und SPD vorgebrachten Argumente gegen die Prüfung eines solchen Projekts können auch noch in 20, 30 oder 50 Jahren angeführt werden. Bedauerlicher Höhepunkt: 75% der Ratsmitglieder stimmten sogar gegen einen geänderten, gemeinsamen Antrag von WGS und FDP, Fördermöglichkeiten für eine Machbarkeitsstudie zu prüfen. Dies in einer Sitzung, die maßgeblich von der Verbesserung der Radmobilität geprägt war. Verkehrspolitische Visionen einer attraktiven Großstadt sehen anders aus. In Freiburg begannen die ersten Studien für einen Straßentunnel im Jahre 1984. Jetzt, 37 Jahre später, wird er Realität.

>

zurück

Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

×ausblenden